Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken

25. Oktober 2013 19:04

Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken

(ct)  Am 09.10.13 ist das o. g. Gesetz in Kraft getreten. Es schützt Verbraucher vor Kostenfallen, die gemeinhin als unseriöse Abzockerei wahrgenommen wurden.

Künftig darf eine Abmahnung in der Regel nicht mehr als 148 Euro kosten – und nur in wenigen Ausnahmefällen mehr. Außerdem können Verbraucher künftig nicht mehr an einem beliebigen Gericht verklagt werden, sondern nur noch an ihrem Wohnsitz.

Verbraucher werden außerdem künftig gegen intransparente Inkassoforderungen geschützt. Auch die Höhe der Gebührenforderungen von Inkassounternehmen wird klar begrenzt auf den Betrag, den ein Rechtsanwalt in einem entsprechenden Fall fordern könnte. Zur Abschreckung schwarzer Schafe in der Inkassobranche wurden die Bußgeldandrohungen um das Zehnfache erhöt.

Außerdem können Gewinnspiele nicht mehr wirksam am Telefon verabredet werden.

Zurück